Turnierhundesport (THS) 





Zielgruppe:

Hunde und Hundeführer, die sich gerne mit ihrem Vierbeiner sportlich betätigen und evtl. auch auf Wettkämpfen messen möchten.

Voraussetzung ist ein guter Grundgehorsam des Hundes, dieser sollte auch ohne Leine gut zu führen sein. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist die Gesundheit des Hundes, da das Überwinden der Hürden und Hindernisse eine gewisse körperliche Belastung darstellt. Mindestalter des Hundes: ca 1 Jahr.

Ziel der Ausbildung:

Beschäftigung und körperliche Auslastung des Hundes. Bei Interesse auch Teilnahme an Wettkämpfen.


Für alle Sportbegeisterten ist THS eine optimale Möglichkeit, die eigene Lauf-Leidenschaft mit dem Hund zu teilen. Der Turnierhundesport bietet sich als Sportart für die ganze Familie an. Vor allem die Bewegung kommt in dieser Sportart mit Disziplinen wie Geländelauf, Vierkampf und CSC nicht zu kurz.

Wir beginnen jede Trainingsstunde mit verschiedenen Übungen zur Unterordnung, wobei hier nicht einfach nur stur der Gehorsam "gepaukt" wird, sondern durch unterschiedliche Aufgaben und Spiele der Spaß nicht zu kurz kommt. So lernen Hund und Hundeführer, dass Gehorsam und Unterordnung auch Freude bereiten können.

Danach werden die Teams (Team = Hund + Hundeführer) durch verschiedene Parcours-Aufbauten (angelehnt an die Laufdisziplinen des THS) an die Geräte herangeführt. Vor Turnieren wird dann speziell auf die einzelnen Disziplinen hin trainiert.



Der Turnierhundesport wird in 2 Bereiche aufgeteilt:

1. Leichtathletik mit dem Hund

Voraussetzung für eine Turnierteilnahme ist hier eine bestandene Begleithundeprüfung

Folgende Disziplinen gehören zu diesem Bereich:

Vierkampf 1 - 3

Der Vierkampf wird oft als Königsdisziplin des THS bezeichnet. In vier unterschiedlichen Disziplinen werden Mensch und Hund Leistung abverlangt.

Unterordnung

Gehorsamsteil auf dem Übungsplatz.

Hürdenlauf

Das Team muss auf einer Laufstrecke von 30 oder 40 m vier oder sechs aufgestellte Hürden gemeinsam und parallel bewältigen.

Slalomlauf

Das Team durchläuft einen mit Stangen ausgesteckten Slalom-Kurs (ähnlich alpine Skirennen).

Hindernislauf

Das Team führt einen 75 m langen Kurzstreckensprint aus. Hierbei muss der Hund 8 verschiedene Hindernisse überwinden. 

Unterordnung


Hürdenlauf


Slalom


Hindernislauf


Geländelauf

Den Geländelauf gibt es auf 3 verschiedenen Strecken, 1.000, 2.000 und 5.000 m. Da fast jeder gesunde Hund, egal welcher Rasse oder Größe, von sich aus die Voraussetzungen zum Lauftraining mitbringt, ist der Einstieg in diese Disziplin verhältnismäßig einfach. 

 

CSC (Combinations Speed Cup)

Hier starten drei Teams als Mannschaft. Es geht um Tempo, Gehorsam und Führigkeit des Hundes, trotz hoher Anspannung. Der Parcours ist in drei Sektionen eingeteilt, den die Teams nacheinander laufen müssen, gespickt mit Hindernissen, Slalomtoren und Wendestangen. Jedes Team steht auf seiner zugewiesenen Startposition und darf erst los laufen wenn der vorherige Läufer sein Ziel erreicht hat.


Final-Lauf unserer CSC Jugendmannschaften bei den Deutschen Meisterschaften 2016:

 

2. Breitensport mit dem Hund

Hier können alle starten auch ohne Begleithundeprüfung. Deswegen ist der Breitensport die ideale Möglicheit, in den Wettkampf einzusteigen.

Hindernislauf

Das Team führt einen 75 m langen Kurzstreckensprint aus. Hierbei muss der Hund 8 verschiedene Hindernisse überwinden.

Dreikampf

Dieser besteht aus den drei Laufdisziplinen des Vierkampfs - Hürdenlauf, Slalomlauf und Hindernislauf.

Shorty

Hier starten zwei Teams als Mannschaft nacheinander auf zwei parallelen Hindernisbahnen.

KO-Cup

Zwei Teams kämpfen parallel auf zwei baugleichen Hindernisparcours um den Sieg. Im K.O.-System Sieger gegen Sieger, bis der Tagesbeste ermittelt ist.

 



Das schönste am Turnierhundesport ist, dass alle Disziplinen so aufgebaut sind, dass sie mit Hunden aller Größen und Veranlagungen ausgeführt werden können. Da der Mensch auch sportlich sein sollte gibt es für diesen Altersklassen- und Geschlechtertrennung, damit sportliche Fairness geschaffen wird. Und es reicht nicht, "nur" einen schnellen Hund zu haben, denn die Laufzeit wird erst dann gestoppt wenn der langsamere des Teams (meistens der Hundeführer) das Ziel erreicht hat.

Unter dem Motto "Fit und gesund durch Sport mit dem Hund" vereint der Turnierhundesport heute somit das gesamte Spektrum, von Breitensport bis hin zum Spitzen(Hunde)sport.